Dienstag, April 17, 2012

Urheberrecht revisited

Johnny Haeusler und das Urheberrecht. Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen.

Zu ergänzen wäre höchstens noch ein Beispiel für seine Ausführungen, nämlich die unsäglich dumme Aktion der Schulbuchverlage, die das analoge Kopieren zulassen, das digitale aber nicht.

Beispiel: ich kopiere eine Tabelle in einem Schulbuch zu den Ergebnissen der Reichstagswahl vom 1933 aufs Papier, nehme eine Schere, schneide das aus, greife zum Kleber und pappe das ganze auf ein Arbeitsblatt und kopiere dann das Arbeitsblatt in 30-facher Ausfertigung. Wunderbar, alles legal.

Ich kopiere die gleiche Tabelle aus der digitalen Ausgabe des Schulbuchs, füge das in das digitale Arbeitsblatt auf meinem Computer ein, drucke das ganze 30-fach aus. Wunderbar, Arbeit und Zeit gespart, leider höchst illegal.

Zusammenfassung: die ticken doch nicht richtig.

Auch bei Halbtagsblog.

Keine Kommentare: