Freitag, April 20, 2012

Google vs. Spam


Google entdeckt durch seine Crawler teilweise automatisch Schadcode. Es ist nicht verpflichtet, die Betreiber zu informieren, tut das aber immer öfter - auch wenn es sich nur um einen Tropfen im Ozean handelt. Erstmals wurden im Jahr 2010 insgesamt 100.000 Webmaster kontaktiert, 2011 bereits 600.000. Auch dieses Jahr geht die Aktion weiter, und 20.000 Webnastern wurde per Mail mitgeteilt, dass ihre Präsenzen Schwachstellen aufweisen und eventuell bereits gehackt wurden. Die Betreiber sollten ihren Code prüfen, ob er ihnen nicht bekanntes JavaScript enthält, sowie ihre Verzeichnisse auf Schaddateien, so Manager Matt Cutts bei Twitter.

Keine Kommentare: