Dienstag, Januar 31, 2012

Megaupload Daten werden gelöscht

Ab dem 1.2. droht die Löschung aller auf Megaupload hochgeladenen Dateien – inklusive legaler Dateien.
Nachdem das amerikanische FBI den Filesharer Megaupload vom Netz genommen hat, haben alle Nutzer von Megaupload keinen Zugriff mehr auf die Dateien, die sie auf die Server von Megaupload hochgeladen hatten, inklusive aller zahlenden Benutzer, die legale Dateien hochgeladen haben.
Nicht nur der Server von Megaupload ist gesperrt, sondern auch alle Konten. Und das bedeutet, dass die Hoster kein Geld mehr für ihre Dienste erhalten und somit nicht mehr verpflichtet sind, die Server mit den Daten von Megaupload zu betreiben.
Wer also bis Mittwoch seine Daten nicht woanders gespeichert hat, wird sie wohl verlieren.

Damit stellt sich für mich eine einfache Frage: Können eigentlich unbescholtene Nutzer von Diensten so einfach enteignet werden? Denn auf eine Enteignung läuft es hinaus.
Wenn die Polizei in einem Büro Akten beschlagnahmt, wirft sie doch auch nicht alles, was sich sonst noch in diesem Büro befindet, gleich mit ins Feuer.

Rechtsicherheit und Datenschutz sehen anders aus.

Montag, Januar 30, 2012

Neues/altes OS für Handys

WebOS wird Open Source. Und es gibt eine Roadmap, wie genau der Prozess ablaufen soll.

WebOS ist Nachfolger des Palm OS, ist auf die Bedienung per kapazitivem Touchscreen mit Multi-Touch-Gesten angepasst, basiert auf Linux und wurde von HP weiterentwickelt bis Mitte 2011 die Einstellung der Entwicklung bekanntgegeben wurde. HP CEO Meg Whitman gab Ende 2011 bekannt, webOS soll im September 2012 vollständug als Open-Source-Software freigegeben werden.

Damit bekommt Android bald Konkurrenz durch ein wirklich freies Mobilsystem, das zudem noch deutlich fortschrittlicher ist. Auch als Oberfläche auf dem PC (wie es ursprünglich ja sogar HP’s Plan war) ist webOS denkbar, denn das ganze System soll künftig mit einem Standard-Kernel lauffähig sein. Und damit könnte es auch Konkurrenz zu den Chromebooks werden, die zur Zeit ja noch nicht wirklich praxistauglich sind.

Freitag, Januar 27, 2012

KDE 4.8 veröffentlicht


Für die Windows Nutzer unter Euch: KDE ist neben Gnome, Unity usw. einer der verschiedenen Desktops, die man unter Linux nutzen kann.

KDE ist allerdings nicht einer der am meisten verbreiteten, bietet aber sehr interessante Features, wie zum Beispiel Widgets (genannt Plasmatoids) auf dem Desktop zu platzieren. Ok, kamm Windows 7 auch, aber KDE kann auch Widgets von verschiedenen Anbietern integrieren, wie von Opera und Google.
Nei sind bei KDE 4.8 die Touch-Bedienung, mehr Layouts in Plasma Workspaces, eine neue Display-Engine, ein Redesign beim Power-Management.

Der Dateimanager Dolphin in der Version 2.0 wurde völlig überarbeitet, glänzt mit einer neuen Dateiansicht und wirkt schneller.

Langen Dateinamen werden nicht mehr abgeschnitten, auf den Desktop passen mehr Icons als vorher,und der Klickbereich kann an die Form der Icongrafik angepasst werden. Beim Wechsel zwischen Ansichten verwöhnen nun kleine Animationen das Auge.

Eine echte Alternative zu Gnome, der im Vergleich schwerfälliger wirkt.

Donnerstag, Januar 26, 2012

Cut the Rope

Cut the Rope gab es bis jetzt als Applikation nur für iPhones und Android Handys. Jetzt kann man es auch unter Cut the Rope im Browser spielen.

Das Spiel kommt dabei komplett ohne Flash daher und ist ausschliesslich in HTML5 realisiert. Daher läuft ohne einen modernen Browser gar nichts.

Das Spiel ist, wie auch schon die url deutlich macht, auf neuere Versionen des Internet Explorers zugeschnitten. Das konnte ich leider - mangels Internet Explorer - nicht ausprobieren, aber auch im Firefox läuft das Spiel flüssig ab.

Mittwoch, Januar 25, 2012

Farbverläufe mit CSS

Es gab eimal eine Zeit, in der wurden Farbverläufe mit einer Grafik realisiert. ZUgegeben, diese Zeit ist noch nicht ganz vorbei, es ist immer noch die einzige 100% sichere Methode einen Verlauf crossbrowsertauglich zu gestalten. Aber die meisten modernen Browser verstehen genug CSS3, um Grafiken überflüssig zu machen.
Allerdings gibt es bis heute keinen browser-übergreifenden Definitionstag, das heißt für jeden Browsertyp muss der Verlauf mit entsprechendem Präfix angegeben werden.

En kleiner Überblick über den momentaren Browser-Support:

Firefox ab Version 3.6 mit -moz- Präfix
Chrome ab Version 10.0 und Safari ab Version 5.1 mit -webkit- Präfix
Opera ab Version 12.0 mit -o- Präfix
Internet Explorer voraussichtlich erst ab Version 10 mit -ms- Präfix
(momentan gibt es aber die Möglichkeit über das filter-Attribut auch ab IE7 einen einfachen inearen Verlauf zu erstellen)

Das Ganze ist aber ziemlich unübersichtlich in der Praxis. Und da kommt das Tool „Ultimate CSS Gradient Generator“ von ColorZilla ins Spiel.
Hiermit kann man seinen individuellen Verlauf zusammenmischen und erhält den fertigen CSS-Code, der nur noch in die eigene Datei kopiert werden muss.
Super Sache.

Dienstag, Januar 24, 2012

Ubuntu für Einsteiger

Teil 3 der kleinen Serie auf dem Ubuntu Blog ist erschienen und behandelt das Dash und die Paketverwaltung.

Montag, Januar 23, 2012

Privat mit Firefox

Eine Erweiterung für Firefox macht wirklich anonymes Surfen möglich, wobei die Kommunikation verschlüsselt über das HTTPSecure-Protokoll abläuft

Als erstes prüft die Erweiterung, ob eine sichere Kommunikation mit dem aufgerufenen Server überhaupt möglich ist. Wenn nicht, gibt es einen Warnhinweis. Das nur 100 kb große Progrämmchen baut die Webanfragen so um, dass sich die Herkunft nicht mehr ermitteln lässt.

Den Download gibt es hier.

Freitag, Januar 20, 2012

Selbstgedrehtes Video, schnell ein bisschen mit Musik unterlegt, den Freunden gezeigt und dann schnell bei YouTube hochgeladen. Das kann teuer werden, denn kostenlose erstklassige Musik, die man verwerten darf ohne dass die GEMA die Hand aufhält, gibt es so gut wie gar nicht. Und wenn die GEMA kommt, ist der finanzielle GAU vorprogrammiert. Aber, es geht auch anders.
Und das schildert Moritz "mo." Sauer in einem Artikel, der überaus informativ ist. Für alle YouTube Uploader ein Muss.

Donnerstag, Januar 19, 2012

Inkscape


Seit einiger Zeit versuche ich mich in Inkscape einzuarbeiten. Aber die Lernkurve ist steil und die Tutorials im Web sind rar. Ein neues habe ich gefunden, bei WebmasterPro. Und Bücher gibt es auch kaum. Also, das bewährte Trial and Error Spiel und das gründliche Studium der Dokumentation, die allerdings keineswegs vollständig ist..

Mittwoch, Januar 18, 2012

LibreOffice 3.4.5 erschienen

The Document Foundation (TDF) hat mit der Version 3.4.5 ein reines Bugfix-Release veröffentlicht.

LibreOffice 3.4.5 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum kostenlosen Download (deutsch) bereit.

Dienstag, Januar 17, 2012

WordPress und Twitter

Vladimir Simovic alias Perun beschreibt in seinem Blog, wie man Tweets in WordPress einbettet und formatiert.
Sieht gut aus, muss ich unbedingt ausprobieren. Aber nicht hier.

Montag, Januar 16, 2012

Boah, CSS At Play

Stu Nicholls, der absolute CSS Spieler hat ein Spielchen geschaffen, mit dem sich Lastwagen verschieben lassen. Ach, was red ich, schaut es euch an und spielt solange bis es klappt.

http://www.cssplay.co.uk/menu/cssplay-right-move.html#p1
Cashy hat ja so recht.

Freitag, Januar 13, 2012

DNS-Changer: Es ist ernst

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ruft zur Zeit alle PC-Nutzer auf, ihren PC zu überprüfen. Auf der Webseite DNS-ok.de kann getestet werden, ob der Rechner von einem Trojaner befallen ist. zum PC-Selbsttest. Auf einer offiziellen Behörden-Seite können Sie prüfen, ob Ihr Rechner betroffen ist.

Der Trojaner, ein DNS-Changer manipuliert die Netzwerkeinstellungen des infizierten Computers und kann die Nutzer auf gefälschte Webseiten umleiten - eine beliebte Methode, um beispielsweise Phishing-Attacken durchzuführen und Nutzerdaten abzugreifen. In diesem augenblicklichen Fall leitet der DNS-Changer die infizierten Rechner auf Server in den USA um: auf Server, die früher mal von Cyber-Kriminellen betrieben wurde und derzeit vom FBI weitergeführt werden. Am 8. März jedoch sollen sie endgültig abgeschaltet werden. Und das bedeutet für infizierte Rechner: Kein Internet mehr nach dem 8. März. Da täglich mehr als 30.000 deutsche Rechner auf die Server zugreifen, rät das BSI jetzt allen Usern zum Selbsttest ihrer Rechner.

Ich habe meine Rechner bereits durchchecken lassen und grünes Licht bekommen. Aber, das war zu erwarten, ich benutze ja auch kein Windows.

Donnerstag, Januar 12, 2012

Google personalisiert Suche

Google hat recht großes Update bei der Google Suche angekündigt, das bei einigen Nutzern schon geschaltet sei (bei mir nicht). Google will Google+ stärker in die Suchergebnisse integrieren.

Das Update besteht aus diesen drei Punkte:

1. Persönliche Ergebnisse, die es ermöglichen Informationen zu finden, die nur für einen einzigen Nutzer bestimmt sind, dazu gehören auch Postings aus Google+ oder Fotos, die ein Freund dort eingeschränkt geteilt hat. Diese Ergebnisse gibt es dann nur für Nutzer, die auch über Google+ darauf zugreifen können;
2.Profile in der Suche sowohl über Autocomplete als auch über die Ergebnisse ermöglichen es den Nutzern, Leute zu finden mit denen man verbunden ist oder denen man vielleicht folgen möchte und
3. Leute und Seiten in den Ergebnissen machen das Finden von Personen und Google+ Pages einfacher.
Twitter hat bereits diese neue Google Suche kritisiert.

Mittwoch, Januar 11, 2012

Gutscheinrabatt

Bei Gutscheinrabatt gibt es, wie der Name schon sagt, Gutscheine und zwar für alle möglichen Kategorien. Gut, die Webseite bietet eine Unmenge Links auf Seiten, die Gutscheine offerieren.
Besonders interessant scheint mir der Gutschein von € 30 für die Amazon Visa Karte. Die Karte kostet regulär 19,99 im Jahr, allerdings erst an dem 2. Kalenderjahr. Im ersten ist der Einsatz der Karte kostenlos, dazu gibt es 30 € Gutschrift auf den ersten Einkauf mit der Karte bei Amazon. Erst ab dem 2. Jahr wird der Jahresbetrag fällig. Den kann man aber weiter senken, denn Amazon hat ein Bonusprogramm aufgelegt und das funktioniert so:


Einkauf bei Amazon.depro 1€ Umsatz = 2 Amazon.de Punkte
Einkauf mit Amazon Karte bei anderen Geschäftenpro 2€ Umsatz = 1 Amazon.de Punkte

Und für 1.000 Amazon.de Punkte gibt es einen 10 € Amazon.de Gutschein, der zum Einkaufen oder
für die Reduzierung des Jahreskartenpreises ab dem 2. Jahr genutzt werden kann.

Billiger kommt wohl niemand an eine Kreditkarte.

Ubuntu LTS


Für die Windows Nutzer unter Euch: LTS bedeutet Long Term Support, und der ist jetzt erhöht worden, nämlich auf 5 Jahre, vormals drei. Das bedeutet, die nächste Version von Ubuntu mit dem schönen Namen Precise Pangolin wird 5 Jahre lang mit Updates versorgt. Und nach wie vor gibt es zweimal im Jahr (im April und im Oktober) eine neue Version. Das gilt für Ubuntu und für Kubuntu (Ubuntu mit KDE Desktop), das gilt nicht für andere Derivate, dort bleibt der Supportzyklus bei drei Jahren, zumindest im Augenblick.

Precise Pangolin ist übrigens ein präzise Schuppentier.

Dienstag, Januar 10, 2012

Verkehrte Welt?

Neun chinesische Autoren beschweren sich, dass insgesamt 37 von ihnen geschriebene Bücher ohne ihre Erlaubnis in Apples App Store angeboten werden, meldet "der Spiegel" in seiner Netzwelt.

Die Autoren behaupten, dass die Rechte an ihren Werken keineswegs den anbietenden Verlagen gehörten, sondern den Autoren selber. Und dass Apple von diesen Verkäufen in seinem iBookstore auch noch jeweils 30 Prozent Gebühr einstreiche, sei "reiner Diebstahl", so Bei Zhicheng vom chinesischen Schriftstellerverband. Die neun betroffenen Autoren wollen Apple nun auf eine Schadenersatzsumme von 11,91 Millionen Yuan verklagen, umgerechnet knapp 1,5 Millionen Euro.

Normalerweise haben wir doch den Eindruck, die Geschichte verhält sich andersherum: Wir (Europa, USA) erfinden, kreieren und China baut nach. Aber vielleicht ist das alles nur ein Vorurteil.

Montag, Januar 09, 2012

ProxTube

ProxTube ist ein (kostenloses) Add-On für Firefox, um die Videosperren auf YouTube zu umgehen.

Und das ist völlig legal.

Das Tool aktiviert sich, wenn Firefox auf ein in Deutschland gesperrtes Video stößt und sucht automatisch einen amerikanischen Proxy. Die bis dahin eingestellten Proxy Einstellungen werden davor gesichert und nach dem Laden wieder zurück gestellt.

Das Add-On ist übrigens auch für Chrome vorhanden.

Freitag, Januar 06, 2012

Wikipedia Deutschland hat Probleme mit Autoren

Die deutschsprachige Wikipedia verzeichnet von allen Wikipedia-Sprachversionen den schnellsten Rückgang im Prozentsatz neuer Autoren, so die Wikimedia Stiftung in ihrem Wirtschaftsplan 2012. Die Zahl derjenigen, die nach kurzer Zeit inaktiv werden, ist so hoch wie nie. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. aber die Stiftung will zusammen mit der Community das Phänomen besser verstehen, Lösungsansätze entwickeln und diese ausprobieren.

Persönlich denke ich, dass in Deutschland seit längerem die Konsumbereitschaft steigt und die Bereitschaft, sich zu engagieren, zurückgeht. Facebook ja, Blogs/Webseiten/Wikis nein. Man konsumiert das Vorhandene und lenht sich zurück. Denk ich mal.

Donnerstag, Januar 05, 2012

WordPress 3.3.1 erschienen

WordPress 3.3.1 ist ein reines Sicherheitsupdate, dass unbedingt installiert werden sollte. Es behebt 15 kleinere Fehler in WordPress 3.3 und stopft eine Sicherheitslücke, die Cross Site Scripting möglich machte.

Das deutsche Upgrade Paket gibt es wie immer bei WPDE. Und wie immer unbedingt vorher ein Backup sowohl der Datenbank als auch der eigenen Dateien anlegen.

Mittwoch, Januar 04, 2012

Koobface auf Facebook

Der Internetwurm "Koobface", der schon länger soziale Netzwerke unsicher macht, hat es offenbar geschafft, Abwehmaßnahmen zu verhindern.

Koobface lockt die Benutzer mit Hilfe von Werbeanzeigen auf Facebook und Konsorten auf bösartige Webseiten, um sie dann per "pay per click" und "pay per install" Maßnahmen abzuzocken.

Auch Sicherheitsexperten fällt es schwer, den Wurm zu bekämpfen.

Also uns bleibt nichts anderes übrig, als misstrauisch auf Anzeigen jeglicher Art zureagieren und am besten im Browser per Einstellung nur vertrauenswürdigen Seiten die Ausführung von Javascripts zu erlauben. Aber leider werden dann bestimmte Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen.

Dienstag, Januar 03, 2012

Neue Initiative gegen den Abmahnwahn

Auch der Bitkom fordert, das geltende Abmahn-Recht im Internet zu überprüfen, nachdem schon letztes Jahr das Bundesjustizministerium angekündigt hatte, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der Abmahnmissbrauch im Urheberrecht und Onlinehandel verhindern soll. Denn offenbar dient das geltende Recht dazu, manche Anwaltskanzleien zu finanzieren. Online-Angebote vor allem von kleinen Geschäftsleuten werden gezielt von Konkurrenten und Anwälten nach formalen Fehlern durchsucht. Das Ziel ist offensichtlich.

Montag, Januar 02, 2012

Da bin ich wieder mit einer Browserstatistik

Nach einer berufsbedingten Pause werde ich jetzt wieder werktäglich einen Artikel ablassen.

Die neuesten Zahlen von Net Applications zur weltweiten Browsernutzung lassen für den Internet Explorer Schlimmes erahnen. Microsoft verliert gegen Chrome. Und das weltweit, in Deutschland ist dieser Trend sogar noch ausgeprägter. Düster sieht es auch aus, wenn man die genau Verteilung des Microsoft Browsers betrachtet. Die neueste Version 9 ist weniger häufug vertreten als seine Vorgängerversion, und sogar der uralte IE6 ist noch mit von der Partie. Daraus lässt sich schliessen, das der Internet Explorer oft bei wenig internetaffinen, wenig sicherheitsbewussten Benutzern die erste Wahl ist.

Hier in diesem Blog liegt Firefox mit 48,2 % eindeutig vorn, gefolgt von Chrome mit 29,9 %. Erst dann kommt der Internet Explorer mit 16,1%. Der Rest ist abgeschlagen mit Werten unter 3%.