Montag, Oktober 31, 2011

Google Maps werden teuer.



Letzten Donnerstag hat Google die Preise für die Nutzung seiner Google Maps veröffentlicht. Es wird teuer. Schon ab 2.500 Abrufen am Tag kann es richtig richtig teuer werden – bis zu 8$ für 1.000 weitere Abrufe. Als Abruf zählt nicht nur der komplette einmalige Aufbau der Karte, sondern jede Anfrage an den Server – von der Suche auf der Karte über die Routenplanung bis zum Abruf von Satelliten-Fotos. Diese Grenze wird also sehr viel schneller erreicht als es klingt.

Die Limits und die dazugehörigen Gebühren gelten ab Anfang 2012.

Allerdings dürfte damit die Verwndung von Google Maps rückläufig werden, denn es gibt ja Alternativen mit Open Street Map und Bing. Ich habe jedenfalls bereits das WordPress Plugin für Google Maps entfernt und durch eins für Open Street Map ersetzt. So einfach geht das.

Freitag, Oktober 28, 2011

Sony (ohne) Ericsson

Eine Milliarde Euro sind Sony die Anteile des schwedischen Partner Ericsson an der Hanytochter wert. Die zukünftigen Smartphones sollen besser in das Produkt-Portfolio von Sony integriert werden.

Neben den Branchenriesen HTC, Samsung, LG haben die Geräte von Sony Ericsson nur eine Nebenrolle gespielt. Das will Sony mit dem Aktienkauf ändern.

Donnerstag, Oktober 27, 2011

Anonymous droht mal wieder

Die Hackergruppe Anonymous hat gedroht, die Website von Fox News am 5. November lahmzulegen. Grund ist, so Anonymous, ist die Berichterstattung über die "Occupy Wall Street" Bewegung in New York. Der eher rechtslastige Sender ist den Hackern schon länger ein Dorn im Auge.



Der 5. November ist natürlich ein Symbol: Der Guy Fawkes Day erinnert an den Katholiken Guy Fawkes, der das englische Parlament am 5.11.1605 in die Luft sprengen wollte:

„Remember, remember the fifth of November
The gunpowder, treason and plot.
I know of no reason why the gunpowder treason
Should ever be forgot.“

Auch die Masken, die die Mitglieder von Anonymous tragen, deuten auf Guy Fawkes und seine Zeit hin.

Dienstag, Oktober 25, 2011

MicroSoft ist traurig

Der Softwarekonzern Microsoft wünscht sich stärkere Verbreitung seines Handy-Betriebssystem Windows Phone 7. Das sieht aber eher schlecht aus. Nicht dass das OS besonders schlecht wäre, es ist nur zu teuer. Die Lizenzgebühren sind zu hoch, ebenso die Systemvoraussetzungen, die MicroSoft von Unternehmen verlangt.

Da aber tut sich was: Man hat das Gebührenmodell so umgestellt, dass nicht ein Pauschalbetrag pro Gerät fällig wird, sondern ein Prozentsatz von den Herstellungskosten. Sinken diese, dann erhält auch Microsoft weniger Geld.

Das ist immerhin ein Schritt. Allerdings Windows Phone 7 Geräte sind zwar extrem teuer, allerdings werden sie oft weit unter Preis auf den Markt geworfen, weil sich Hersteller von den Ladenhütern trennen wollen. Windows Fans können so durchaus ein Schnäppchen machen.

Montag, Oktober 24, 2011

Wordpress 3.3 kommt


Vorgestern wurde die zweite Beta von WordPress 3.3 veröffentlicht. Wie den Beiträgen von einigen Mutigen, die die Beta ausprobieren, zu entnehmen ist, läuft sie bereits sehr stabil und es gibt keine Probleme mit Plugins. Die Beta gibt es hier.

Die endgültige Version wird für Dezember erwartet.

Freitag, Oktober 21, 2011

Google+

Google-Gründer Sergey Brin und G+-Entwickler Vic Gundotra haben auf der Web2.0 Summit Neues über Google+ und zukünftige Features enthüllt. In Kürze: Google+ kommt zu Google Apps, Pseudonyme werden denmächst erlaubt und in den letzten Tagen wurden 3,4 Milliarden Fotos geteilt.

Vielleicht sollten mein Hund und ich uns Google+ doch mal näher ansehen.

Donnerstag, Oktober 20, 2011

Neue Version des Bundestrojaners

Kaspersky hat eine neue Version des Bundestrojaners von Digitask entdeckt. Jetzt wird auch 64-Bit-Windows unterstützt und noch mehr Programme können ausspioniert werden. Die Weiterentwicklung des vom CCC analysierten Trojaners besteht aus insgesamt fünf Dateien. Sie fanden sich in einem Installationsprogramm namens scuinst.exe (Skype CaptureUnit Installer), das F-Secure kürzlich aufgespürt hatte.

Allerdings geht Digitask nach wie vor davon aus, dass Gangster und sonstige Übeltäter weder Apple noch Linux benutzen. Ist ja auch zu kompliziert für lichtscheues Gesindel.

Mittwoch, Oktober 19, 2011

Jolicloud

Aufmerksame Leser dieses Blog wissen, dass ich bis vor kurzem einen EeePc 4G (das erste in Deutschland erhältliche Modell) benutzt habe.

Das Original Xandros wurde schon nach kurzer Zeit durch den KDE Desktop ergänzt, anschliessend ganz hinuntergeworfen und seitdem werkelte die Netbook Edition von Ubuntu darauf. Und dann begannen die Probleme. Die Updates liessen sich auf der Mini SSD Platte von 4 GB nicht mehr installieren, sodass das System immer unsicherer wurde. Also habe ich mich schweren Herzens von meinem kleinen Liebling getrennt und mir einen neuen EeePC zugelegt.

Aber was macht man mit dem alten funktionstüchtigen Netbook? Man sucht sich ein neues Betriebssystem. Fündig geworden bin ich dann bei Jolicloud. Basiert auf Ubuntu, nutzt auch den Ubuntu Installer, ist aber ein (fast) reines Surfsystem, arbeitet mit Apps und passt genau. Sehr zu empfehlen für alte Geräte, wie alle Ubuntuderivate läuft es zum Ausprobieren auch vom Stick.

Dienstag, Oktober 18, 2011

Respekt

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat die Arbeit des Chaos Computer Clubs bei der Aufdeckung der Funktionen des Staatstrojaners gelobt. So geht es aus einer Meldung des Focus hervor:
"Selten waren die Einschätzungen der Techniker so wichtig für den Gesetzgeber" und bezog sich damit auf die Analysearbeit des CCC rund um die Onlinedurchsuchungssoftware R2D2.

Damit hebt sich die Ministerin wohltuend aus der Reihe von Internet"experten" hervor und erweist sich als konsequente Verteidigerin von Bürgerrechten. Respekt für diese Haltung und ihre Haltung zum "Großen Lauschangriff" vor Jahrzehnten.

Montag, Oktober 17, 2011

Banking Software für lau

Wenn man sich bei StarMoney registriert, bekommt man nach ein paar Minuten den Lizenzschlüssel für die Version 7.0 zugesandt. Feine Sache, funktioniert aber nicht unter Linux.