Donnerstag, Januar 13, 2011

MySpace wird zu MyTrouble

Die Neuausrichtung von Myspace sollte den Mitgliederschwund eindämmen und wurde ab November zum Social-Entertainment-Portal für Musik-, Film-, Fernsehserien- und Spielefans umgebaut.

Aber trotz Umbau hat der Besitzer, der Medienzar Rupert Murdoch wenig Freude an MySpace. Jetzt kommt als nächstes der Abbau. Die deutsche Niederlassung mit 30 Beschäftigten wird ganz geschlossen. Ähnlich geht es den Geschäften in Großbritannien und Australien. Weltwelt wird 500 Mitarbeitern gekündigt.

Ob das der Anfang vom Ende ist, oder ob nach dem Schlankschrumpfen ein Neuanfang folgt, ist offen. Tatsache ist, Benutzer, die sich jetzt verabschiedet haben, kommen nicht so schnell wieder.

Keine Kommentare: