Donnerstag, Oktober 28, 2010

Hartnäckiger Trojaner

Think Point erobert gerade das Netz. Der Trojaner tarnt sich als Scan Software, ist aber in Wirklichkeit Malware, die versucht, eine Antvirensoftware zu verkaufen, die noch mehr Malware auf das System bringt. Klingt kompliziert, ist es auch, denn das Entfernen dieses Trojaners stellt sich als ungeheuer schwierig dar.

Die Sache funktioniert so: Ein Fenster poppt auf und bietet an, das System zu scannen. Tut man es, hat man sich den Trojaner Think Point gefangen. Also Fenster wegklicken, PC sofort herunterfahren und einen aktuellen Virenscannen (aus vertrauenwürdiger Quelle) darüberlaufen lassen, oder besser noch einen Pop-Up Blocker benutzen.

Hat man aber leichtsinnigerweise zugestimmt, meldet der Trojaner, er habe einen solchen gefunden und bietet an, für 90 Dollar die Antiviren Software Think Point zu erwerben. Die aber wiederum entfernt den Trojaner nicht (warum sollte sie auch), sondern schaufelt weitere Malware auf den Computer. Fieser Trick.

Das Entfernen stellt sich sehr schwierig dar, denn Think Point ist gut im System vesteckt. Und eine Anleitung, wie man den Fiesling entgültig los wird, gibt es bis jetzt noch nicht.

Bei Chip Online gibt es einige Anleitungen, bei denen der Erfolg aber nicht 100% gesichert ist. Ist aber einen Versuch wert, wenn sich die Schadsoftware schon einmaleingenistet hat.
Aber offenbar ist der sicherste Weg die Formatierung der Festplatte.

Keine Kommentare: