Freitag, Januar 15, 2010

Google vs. China (2)


China beharrt weiterhin auf seiner Vorstellung, dass sich Unternehmen an bestehende Gesetze halten und dazu gehört in China nun mal Zensur. Begründet wird die Zensur mit den gefahren wie Pornografie, Hacker-Angriffen, Onlinebetrug, die vom Internet ausgingen, so der chinesische Regierungssprecher Wang Chen.

Die Internet-Medien hätten eine große Verantwortung, mit der Regierung zusammenzuarbeiten. Und die Regierung müsse eine Rolle in der Meinungsführerschaft im Internet spielen.

Im Gegenzug hat Google damit begonnen, seinen E-Mail Verkehr über GMail zu verschlüssen, was den Dienst etwas langsamer macht. Weiterhin hat Google die bisher ausgeübte Praxis, bestimmte Suchbegriffe wie "Tibet", "Tian’anmen" zu zensieren, aufgegeben. Google.cn ist aber zur Zeit noch erreichbar, sogar mit einem Doodle, das offenbar auf chinesische Erfindungen (?) hinweist.

Update:
Interview zur Zensur in China

Keine Kommentare: