Donnerstag, September 17, 2009

Alle reden über das Wetter

und auf vielen Webseiten wird es eingebunden. Dabei ist es völlig überflüssig. Denn erstens reicht ein Blick aus dem Fenster, zum zweiten interessiert mich das Wetter von Schinkenloch (ja, gibt es!) nur sehr peripher und zum dritten gibt es immer noch den guten alten Wetterbericht im Radio / Fernsehen / Zeitung.

Trotzdem, das Wetter muss auch auf die Homepage. Man kann damit anzeigen, wo man wohnt / sich aufhält, Kommentare dazu abgeben, ausserdem, die hübschen kleinen Icons beleben sonst dröge Seiten.

Wenn man kein Widget der diversen Wetter Webseiten einbinden will, die wenig Raum für eigene Kreativität lassen, ist wie oft Google eine Alternative. Und wie das genau funktioniert, schildert Sebastian Gollus auf Web-spirit.de.

Keine Kommentare: