Freitag, Februar 27, 2009

Visitenkarten

mal anders. Das ist wirklich die Idee. Lego Angestellte haben eigene Lego/Duplo Figuren als Visitenkarten.
gesehen bei techfieber.

Donnerstag, Februar 26, 2009

Webseiten testen

Wieviele Browser braucht der Webdesigner? Schwer zu sagen, am besten alle. Ich teste im allgemeinen mit einem Firefox Add-On, nämlich mit Total Validator, der durchaus so seine Beschränkungen hat. Jetzt berichtet Heise Online über Xenocode, das Browser - als .exe Dateien verpackt - zum Testen von Webseiten anbietet. Der Vorteil ist, dass man mehrere Versionen der Internet Explorers gleichzeitig testen kann, aber trotz Empfehlung von Heise: eine .exe datei so einfach downloaden? Ein seltsames Gefühl bleibt dabei. Aber für Wagemutige mit gutem Virenscanner ist es sicherlich ein Test wert.

Mittwoch, Februar 25, 2009

Carsten Hoppe vom Datenwachschutz Blog macht auf ein WordPress Plugin aufmerksam, das die Installation auf mögliche Schwachstellen untersucht.

WP Security Scan von Michael Torbert untersucht Passwörter, Berechtigungen, Datenbanksicherheit und einiges mehr. Die Installation erfolgt in der üblichen Art und Weise: entzippen, hochladen, aktivieren.

Nach den zuletzt bekannten Angriffen ein kleines Stück Sicherheit mehr.

In dem Zusammenhang noch ein Hinweis auf ein Plugin von Sergej Müller: das erste Anti-Virus Plugin für WordPress, das die Core Dateien auf eingeschleusten Code untersucht.

Dienstag, Februar 24, 2009

Google Channel

Google hat einen Webmaster Channel bei YouTube eröffnet. Einen Anfang macht Matt Cutts, der aus dem Googleplex über Googles Entwicklungen 2008 berichtet.

Montag, Februar 23, 2009

1 Jahr eeepc

Heute vor einem Jahr habe ich meinen eeepc bekommen und es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen.

Zum ersten, die Bilanz ist positiv, obwohl ich natürlich sehe, dass sich der Kleine seitdem fortentwickelt hat.
Für meine Zwecke, eine Art erweiterter Terminkalender und Datenspeicher mit E-mail Funktion ist er wie geschaffen. Natürlich, der Bildschirm ist sehr klein und auch die 800 * 600 Auflösung ist nicht wirklich zeitgemäß mehr und zwingt zu häufig zum seitwärtsscrollen.
Die Geschwindigkeit ist Top, das Betriebssystem hat mich von den Vorzügen von Linux überzeugt.
Dass die SSD Platte nur 4 GB hat, hat sich nicht als Manko erwiesen. Zu meiner Überraschung brauche ich garnicht mehr. Und ein Netbook im Dauereinsatz mit konventioneller Festplatte scheint mir gefährlich. Mir ist der Kleine schon ein paar mal vom Tisch gefegt worden. Er hat alle Stürze bis jetzt schadlos überstanden. Lediglich der Deckel hat einen Kratzer.

Also, auf dein Wohl und auf weitere gute Zusammenarbeit.

Freitag, Februar 20, 2009

Webseiten und was man nicht tun sollte

Mit CSS kann man ja viel tun, aber was sich manche Webdesigner so ausdenken, nervt eher. Ich habe mal meine persönliche Liste der nervigsten Punkte zusammengestellt:

  1. Cursor ändern

    Der Cursor hat für mich bestimmte Bedeutung. Ändert er sich zur Hand, will ich einen Link anklicken, ändert er sich zum Fragezeichen, erwarte ich eine Erklärung. Wenn mir jemand mit dem Kreuz einen Link kennzeichnet, denke ich, der hat von Nichts Ahnung, und verlasse die Seite.

  2. Farbe der Scrollbar

    Dieses proprietäre CSS wird leider auch von nicht MS-Browsern unterstützt. Ich empfinde das als Eingriff in meinen Browser. Ich will bestimmen, wie der aussieht, nicht jemand anders.

  3. Ajax Suchbegriffe

    Ja, ich weiss. Die Komplettierung von Suchanfragen gilt als Benutzerfreundlich und ist zur Zeit Mode. Mich ärgert sie. Sie verdeckt mein Eingabefeld und ich will garnicht wissen, was ich suchen soll, ich will selber suchen. Auch mit falschen Begriffen.

  4. Introseiten

    Nervig, wenn ich nicht das Gefühl gehabt hätte, ich könnte etwas Brauchbares finden, wäre ich doch nie gekommen. Also bitte, nicht noch eine Seite, die mir erklärt, wie toll sie ist.

  5. Optimiert für ....

    Also wirklich, glaubt jemand im Ernst, ich würde deshalb den Browser wechseln? Obwohl, zugegebenermassen, diese Bemerkung findet man immer seltener.

Donnerstag, Februar 19, 2009

Easy Peasy

Kinderleichtes für Netbooks. Chip.de veröffentlicht ein kleines Tutorial zu dem Ubuntu Ableger Easy Peasy, der speziell für Netbooks entwickelt wurde.
Easy Peasy kommt mit der üblichen vollständigen Ausstattung und eine Anleitung zur Installation vom USB Stick gibt es auch.

Mittwoch, Februar 18, 2009

Netbooks verlinkt

Eine Linkliste zu allem, was ein Netbook Besitzer so braucht, gibt es bei Dr Web. Von Tutorial über nützliche Programme, sogar ein paar Hacks findet sich (fast) alles. Nur über den Ahn aller Netbooks, den eeepc gibt es vergleichsweise wenig. Und auch die Linuxer kommen ein wenig zu kurz, zumindest wenn sie kein Ubuntu benutzen. Aber sonst, schöne Zusammenstellung.

Montag, Februar 16, 2009

Google Promote


Ich bin sicher nicht die Erste, der das aufgefallen ist.
Google.com bietet jetzt seinen Benutzern die Möglichkeit, Seiten im Index zu bewerten, bzw. sie aus dem Index zu löschen. Voraussetzung dafür ist ein Google Account.

Ob sich das durchsetzt, ist natürlich fraglich, bietet das doch eine exzellente Möglichkeit, missliebige Konkurrenten abzuschiessen. Ein einfacher (temporärer) Google Account reicht aus.

Freitag, Februar 13, 2009

Giga gibt auf

Das Sterben der Online Communities geht weiter. Nach der Aufgabe von Zoomer, einem Nachrichtenportal des Holtzbrinck Verlages ist jetzt die Gamer Community Giga dran. Zum 31 März wird Giga, ein Unternehmen der Premiere Gruppe eingestellt. Als Gründe nennt das Giga Blog mangelnde Monetarisierung. D.h. im Klartext: kein Mensch weiss, wie man mit der Community Geld machen kann, da der Online Werbemarkt (und nicht nur der) zunehmend einbricht. Ausserdem hat Premiere genügend eigene Probleme. Die Zahl der Abonnenten dümpelt.

Donnerstag, Februar 12, 2009

Browser: Wer kann was?

Eine Liste von Browser Features hat Brad Neuberg zusammengestellt. Viele davon kann man aber breits heute schon benutzen, allerdings muss man wissen, das nicht ale Benutzer auch alles sehen können.

Mittwoch, Februar 11, 2009

Schäuble gehackt

Wie Heise Security meldet, wurde die Website von Wolfgang Schäuble gehackt. Es ist nichts Schlimmes passiert, ausser dass ein Link auf die Webseite Vorratsspeicherung.de zu sehen war.
Die Betreiber der Schäuble Website waren allerdings auch sträflich leichtsinnig. Obwohl die Sicherheitslücke in Typo3 Installationen bekannt war, hatte man es versäumt, das gepatche Update aufzuspielen. Ergebnis: Hackerangriff.

Natürlich ist die Schadenfreude in diesem Fall groß, aber ganz ehrlich: Machen wir immer sofort ein Update, wenn eine Sicherheitslücke gemeldet wird?

P.S. Die Seite ist übrigens immer noch down.

Update: die seite läuft wieder und hoffentlich haben die Betreiber auch das Passwort geändert. Das ursprüngliche Passwort hieß nämlich "Gewinner" und ist nicht so passend. Ach, und hat niemand den Betreibern mitgeteilt, dass so ein Passwort sträflich leichtsinnig war? Und wie ein sicheres Passwort aussieht? Herr Schäuble, Sie müssen noch viel lernen.

Dienstag, Februar 10, 2009

Safer Internet Day

Für alles gibt es einen Gedenktag, sogar zum Internet. Und an diesem tag sollte man man in Ruhe über die eigenen Sicherheitsvorkehrungen nachdenken.
Bei chip.de gibt es einen Workshop zm Testen und Nachrüsten, damit es niemandem so geht, wie den Experten von Kapersky: deren Kundendatenbank wurde nämlich gehackt.

Montag, Februar 09, 2009

Flash Karussell

Ein echter Eyecatcher ist das Flashkarussel von Lee Brimelow. Dietmar Mitterer-Zublasing vom dieWebmaster.it Blog hat sich die Mühe gemacht, das Tutorial zu diesem Karussell zu übersetzen. Das Karussell darf frei benutzt werden, allerdings nicht weiter verkauft werden. Und die Anleitung ist absolut Anfängertauglich.

Eigentlich finde ich Flash auf Webseiten eher lästig, aber dieses Karussell ist etwas besonderes, aber nur, wenn es in kleinen Dosen eingesetzt wird.

Freitag, Februar 06, 2009

Benutzerrechte in WBB3

In dem Artikel von wbb3topsites geht es diesmal um die Benutzer- und Gruppenrechtestruktur. jeder, der ein solches Forum aufsetzt, sollte sich schon im Vorraus damit auseinandersetzen, den späterere Änderungen machen meist Probleme. Kleiner, aber feiner Überblick.

Donnerstag, Februar 05, 2009

DE-Mail

Heute Morgen stand es in unserem örtlichen Blatt:
Das Bundeskabinett hat die Einführung eines E-Mail-Dienstes zum "vertraulichen, zuverlässigen und sicheren Versand" von Nachrichten und Dokumenten beschlossen.

Der neue Dienst (DE-Mail genannt) soll auso einfach funktionieren, wie das Versenden einer "normalen" E-Mail. Sagt Innenminister Schäuble. Aber den höchsten Sicherheitsrichtlinien entsprechen. Sagt Innenminister Schäuble. Ab 2010 soll die DE-Mail uns Bürger beglücken.

Der oberste Datenschützer unserer Republik sieht die Sache etwas anders. Er kritisiert, das E-Mail Versender und Empfänger zwar verschlüsselt kommunizieren können, aber die Provider können trotzdem die Mails lesen (und bearbeiten). Ausserdem weist er auf die nicht geklärte Frage hin, was mit den Personen geschieht, die sich ein solches Postfach nicht zulegen wollen. Können die nicht mehr mit Unternehmen, Behörden in Kontakt treten?

Mir drängt sich eine weitere Frage auf, ob eine solche vollständig verschlüsselte Kommunikation überhaupt im Sinne des Erfinders (sprich Bundeskabinett) ist? Das würde ja bedeuten, dass der E-Mailverkehr nicht mehr zu überwachen ist, was aber wiederum im Rahmen der "Terrorbekämpfung" Ziel unserer Bundesregierung ist.

Oder heisst das, das dieses Postfach frei von staatlichen Organen überwacht werden kann? Vielleicht kann man dort auch den "Bundestrojaner" einschleusen?

Nein, das Ganze hinterlässt bei mir einen üblen Nachgeschmack. Und ausserdem gibt es ja noch andere Kommunikationsmöglichkeiten. Das altmodische Telefon z.B., oder die Mensch zu Mensch Kommunikation, abhörsicher im geheimen Kämmerchen.

Mittwoch, Februar 04, 2009

HovText

ist ein einfaches Programm, das Formatierungen aus Textverarbeitungen entfernt.

Eins der nervigsten Dinge, die dem Administrator eines CMS (welches auch immer) passiert, sind Texte, die ein Autor in Word (oder ähnlichem) geschrieben hat und per Copy and Paste in den Editor des CMS eingefügt hat.

Plötzlich sind alle Formaterungen des Stylesheet überschrieben, im krassesten Fall sitzen die Bilder ausserhalb des Textes usw. Ein echter Gau. HovText vom Hovgaard Klan entfernt Formatierungen schon in der Zwischenablage und fügt reinen Text formatierungsfrei in das CMS ein.

Download
Homepage

Dienstag, Februar 03, 2009

PC Tuning

Tuning Tipps gibt es bei chip.de. Und zwar BIOS Tuning, auch für Anfänger. Aber wenn man seinen PC unbedingt braucht, sollte man doch die Finger davon lassen, oder anders gesagt: nicht auf einem Produktivitätssystem einsetzen.

Montag, Februar 02, 2009

Umgang mit "float"

Richtig floaten betitelt R. Niederer seinen Artikel und zeigt, wie man es macht.
Es funktioniert auch im Internet Explorer 6, der sich ja gerne der mittigen Ausrichtung widersetzt.

Hübsche kleine Anleitung.