Montag, August 28, 2006

Markup: Barrierefreiheit

Um die Bedeutung von sauberem Code geht es bei diesem Beitrag im Einfach-Für-Alle Blog.

Saubere Codierung ist weit mehr als eine Spielerei von einigen spinnerten Webworkern, die ihr Wissen zur Schau stellen wollen, sondern eine Notwendigkeit.

"Wichtig wird valider Quelltext jedoch, sobald die Zugangssoftware ins Spiel kommt. Die Hersteller und Programmierer von Browsern und Hilfsmitteln wie Screenreadern, Sprachsteuerungen etc. müssen enorme Anstrengungen machen, damit ihre Software auch bei groben Schnitzern noch ein verwertbares Ergebnis zurückliefert. Dazu müssen die Programme eine gewisse Fehlertoleranz besitzen und, grob vereinfacht ausgedrückt, auch Mechanismen besitzen, um sich von Fehlern zu »erholen« und mit der Verarbeitung des Quelltextes fortzufahren. Nichts anderes ist mit der etwas holprigen Formulierung in den WCAG 2.0 gemeint, die fordert, dass der Code »eindeutig gelesen« werden kann (parsed unambiguously). Quelltext, in denen vorgeschriebene Schlusstags fehlen, Elemente in der falschen Reihenfolge verschachtelt sind oder simple Tippfehler die eindeutige Verarbeitung erschweren, macht den Zugangsprogrammen (den sog. »User Agents«) das Leben unnötig schwer."

Dem ist kaum etwas hinzuzufügen.

Keine Kommentare: